Fühl dich reich – für einen Tag (und dann immer öfter …)

Heute möchte ich mit Ihnen einen Geheimtipp teilen, der Sie von heute auf morgen ein kleines bisschen „reicher“ machen wird. Klingt erst mal ein bisschen esoterisch, ist aber ganz handfest und – wirkt!

Der Titel sagt schon alles: Fühl dich reich. Und wenn es erst mal nur für einen Tag ist – als Übung sozusagen.

Bitte – erheben Sie jetzt noch KEINEN Widerspruch. Bevor ich Ihnen erkläre, wie es funktioniert (Ja, es funktioniert!!), lesen Sie zuerst einmal, warum es Ihnen hilft. Gerade dann, wenn Sie das blöde Gefühl haben, Sie hätten gerade kein – oder zu wenig – Geld.

Etwas zu fühlen gibt unseren Träumen und Wünschen erst die richtige Kraft. Erst das gute Gefühl lässt uns auf unseren Traum, unser Ziel hinarbeiten. Ein Beispiel: Erst als mein Mann und ich zusammen das erste Mal ein Musterhaus besichtigten, begannen wir uns vorzustellen, wie toll es sich anfühlt, im eigenen Häuschen zu wohnen. Und wir begannen, es MÖGLICH zu machen.

Heute wohnen wir schon lange im eigenen Haus, und es wäre nie so weit gekommen, wenn wir uns nicht schon damals für einen kurzen Augenblick wie echte Hausbesitzer gefühlt hätten …

Erst, als wir auf der Autoausstellung in unserem Wunschauto saßen, den Geruch des Neuen in der Nase, und dieses tolle Gefühl hatten, das man in neuen Autos unweigerlich bekommt, wussten wir, dass wir genau dieses Modell kaufen würden.

Und mit dem reich werden ist es genauso: erst wenn Sie wissen, wie es sich anfühlt, haben Sie den Wunsch, das tolle Gefühl unbedingt zu wiederholen. Also einmal eintauchen in dieses angenehme Gefühl – und sich ausmalen, wie das ist: reich sein.

Wenn Sie dieses Gefühl erst einmal vorsichtig probiert haben, werden Sie wissen, wo Sie hin möchten. Was Sie genau erwartet. Und Sie werden anfangen, es MÖGLICH zu machen.

Wenn Sie mir widersprechen wollen, dann tun Sie es JETZT. „Wie kann ich mich mit nur 10 Euro in der Tasche reich fühlen – und ich habe noch nicht einmal was zu Essen im Haus?!“ So lauten die Einwände, die gegen diese Übung vorgebracht werden.

Ich gebe es zu: In so einer Situation ist es schwierig. Aber – Reichtum hat nur wenig mit Geld zu tun. Sondern mehr mit Ihrer Einstellung dazu. Also können Sie es auch ohne Geld in der Tasche wenigstens mal ausprobieren.

Portofino, casa gialla Foto by Ed Callow, flickr.comEs ist eigentlich ganz einfach  und völlig unabhängig davon, wie viel Geld Sie gerade in der Tasche oder auf dem Konto haben. Nehmen Sie sich einfach mal einen Tag lang Zeit für Ihr „Reichtumsgefühl“ und tun Sie an diesem Tag zwei Dinge:

1. Versuchen Sie einen Tag lang so zu denken, wie Sie es als reicher Mensch tun würden. Würden Sie dann ständig daran denken, was Sie NICHT haben? Wahrscheinlich nicht. Denken also auch Sie einen Tag lang an das, was Sie HABEN. Wofür Sie dankbar sein können.

Gesundheit, liebe Kinder, einen lieben Partner, schönes Wetter, Musik, ein Talent oder eine Fähigkeit, die Sie haben. Schreiben Sie es zum Beispiel auf: „Danke, dass ich …“ Wetten, Sie fühlen sich auf einmal nicht mehr so elend?

2. Suchen Sie einen Ort auf, von dem Sie normalerweise sagen würden „das ist nix für mich, das ist nur für Leute mit Geld“: Ein exklusives Möbelgeschäft. Ein Porsche-Autohaus. Das KaDeWe in Berlin … (sorry,als Berlinerin MUSS ich diesen Tipp geben …) Setzen Sie sich ruhig mal in einen Porsche rein. Oder in das 5000-Euro-Sofa. Trinken Sie ein Glas Sekt im KaDeWe. Stöbern Sie in den Luxus-Handtaschen oder bestaunen Sie die High-End-Stereoanlagen.

„Och nööö, da habe ich ja noch mehr Frust!“ werden Sie jetzt vielleicht sagen. Doch davor brauchen Sie keine Angst zu haben. Natürlich – schöner wäre es, wir könnten uns in diesen schicken Geschäften etwas kaufen. Aber wir wollen ja erst einmal nur probieren, wie es sich in so einem tollen Geschäft anfühlt. Und ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung (Sie wissen schon: Ka De We …) sagen:

Es fühlt sich selbst dann toll an, wenn Sie nix kaufen. Wenn Sie einfach nur mal ein Kaschmir-Jäckchen durch die Finger gleiten lassen. Den Geruch des edlen Leders der Handtasche schnuppern. Ein Gläschen Sekt auf Ihrer Zunge zerperlen lassen … den Schaltknüppel des Porsche in die Hand nehmen und sich vorstellen, wie Sie jetzt langsam den 1. Gang einlegen und an der Ampel ein wenig auf die Tube drücken …

Oder Sie gönnen sich ein Täßchen Kaffee oder Tee auf der Sonnenterrasse des nächstgelegenen Luxushotels. Zu teuer? Dann schweifen Sie doch einfach ein kleines bisschen durch die Hotelhalle, betrachten die Gäste und tun so, als warteten Sie auf jemanden …

Was soll das Ganze bewirken? Nun – Sie werden es spüren, wenn Sie es ausprobiert haben. Sie werden sich nach einer Wiederholung sehnen. Danach, dass Sie öfter dieses angenehme Gefühl haben. Und weil Sie gefühlt haben, wie es sein kann, werden Sie Ihre Energien darauf verwenden, es MÖGLICH zu machen.

„Aber das geht doch nicht!“ Auch das höre ich immer wieder. Gegenfrage: Warum nicht? Wer kann Ihnen verbieten, sich reich zu fühlen? Oder dies wenigstens ab und zu mal zu üben? Haben Sie Angst, da kommt jemand und weist Sie aus dem Haus, weil Sie ja ersichtlich nichts kaufen wollen? Keine Sorge: Auch megareiche Leute kommen einfach mal aus Spaß in ein Möbelhaus oder wollen im neuen Mercedes sitzen, ohne ihn gleich zu kaufen.

Alles was Sie dazu benötigen, ist ein bisschen Mut. Aber den brauchen Sie ja sowieso, wenn Sie Ihr Leben zum Besseren ändern möchten. Warum also nicht gleich damit anfangen?

Wenn Sie jetzt einwenden „aber davon bekomme ich doch keinen Cent mehr – mein Geld ist und bleibt immer dasselbe!“, so gebe ich Ihnen recht. Ihre Finanzen haben Sie dadurch noch nicht in Ordnung gebracht. Das ist auch gar nicht der Sinn der Sache. Dafür müssen Sie natürlich einiges mehr tun.

Aber – Sie sind wenigstens erst mal überhaupt MOTIVIERT, sich um Ihre Finanzen zu kümmern. Weil Sie jetzt wissen, was Sie in Ihrem Leben mehr haben wollen. Wie es sich für Sie einmal anfühlen soll. Und dieses Gefühl gibt Ihnen viel mehr Motivation als es nur „vernünftige“ Argumente könnten. Es gibt Ihnen viel mehr Kraft, auf Ihr Ziel hinzuarbeiten, als es nur das abstrakte „ich will einmal reich sein“ könnte.

Probieren Sie es einfach mal aus. Und dann sagen Sie mir, welche Erfahrung Sie dabei gemacht haben. Schreiben Sie mir einfach einen Kommentar … ich freue mich darauf.

Ach soo – Sie WOLLEN gar nicht reich sein? Sondern nur „immer genügend Geld“ haben für alles, was in Ihrem Leben wichtig ist? Ja wußten Sie es denn nicht: Das IST doch Reichtum … :)

 

Bildquellen - Bild oben: Ed Callow

Bild unten: Marco Assini

 

Dieser Beitrag wurde über
folgende Suchbegriffe gefunden:

Noch kein Kommentar vorhanden ... Machen Sie den Anfang!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Artikel war gut? Dann hier Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben